Warnke-Verfahren

Das Warnke® Verfahren

Das Training der zentralen Hör-und Sehverarbeitung zur deutlichen Steigerung der Reizverarbeitung des Gehirns.

“Hilfst Du mir den Tisch zu decken?  –  Was? Ich soll den Fisch verstecken?

Sie haben die Vermutung, dass ihr Kind oder Sie persönlich vielleicht nicht „richtig“ hören und eine durchgeführte ärztliche Untersuchung bestätigt Ihnen, dass sich keine besonderen Auffälligkeiten zeigen. Die Untersuchungsergebnisse beziehen sich meistens auf das periphere Hörvermögen, d.h. das organisch das Hörvermögen intakt ist.

Sie aber haben den Eindruck: 

– Das Sie oder Ihr Kind sehr geräuschempfindlich und schon durch leise Geräusche ablenkbar sind?
– Das Sie oder Ihr Kind auf Ansprache verzögert reagieren und oft geistesabwesend wirken?
– Das Sie oder Ihr Kind komplexere mündliche Anweisungen nur verzögert verstehen?
– Die Merkfähigkeit nicht dem Alter entspricht bzw. anfängt nach zu lassen?
– Gesprächsinhalte, gerade in einem Raum mit mehreren Menschen schwerer aufgenommen werden?

Die hier beispielhaft aufgezählten Symptome können jedoch eine auf verzögerte zentrale Hörverarbeitung schließen. Die zentrale Hör- und Sehverarbeitung setzt sich dabei aus mehreren Faktoren zusammen. So benötigen wir das Richtungshören, um Stimmen oder Geräusche gut lokalisieren können und nicht von jedem leisesten Geräusch abgelenkt zu werden oder eine ausgebildete Ordnungschwelle , um Laute sicher unterscheiden zu können.

Mittels des Warnke Verfahrens® kann der Ist-Zustand der zentralen Hör- und Sehverarbeitung getestet und je nach Bedarf trainiert werden.

Weitere Informationen unter:

www.meditech.de

www.brainboy.de

Hannah: Ein Erfahrungsbericht mit dem Warnke Verfahren. Jetzt lesen.